Menü-Button
ein leerer Rahmen
photo by Marian Kröll on unsplash

aus_HALTEN

Zum zweiten Mal schreibt die Nordkirche einen Kunstwettbewerb aus! Zum Thema »aus_HALTEN« können Künstler*innen auf dem Gebiet der Nordkirche bis zum 31. Dezember 2021 ihre Beiträge einreichen:

aus_HALTEN

Dass es ist, wie es ist.

Dass es womöglich bleibt, wie es ist.

Dass das Ende nicht absehbar, der Ausgang ungewiss ist –

was gibt HALT?

Was verleiht HALTUNG?

Was lässt aus_HALTEN?

Die Corona-Pandemie zeigt, dass es Situationen gibt, in denen Aktionismus und Selbstoptimierung ins Leere laufen. In denen das aus-HALTEN eine eigene Würde erhält.

Kunst und Religion sind Möglichkeiten, mit der ständigen Unverfügbarkeit des Lebens umzugehen. Wir fragen daher Künster*innen, was für sie aus_HALTEN bedeutet. Welche Rolle die Kunst dabei spielt und welche Fragen und Impulse von ihr kommen.

Ziele:

Drei Ziele stehen in der Ausschreibung „Die Kunst die Krise zu deuten“ im Zentrum:

  1. Die künstlerischen und theologischen Positionen zur Deutung der Krise unserer Gesellschaft, die durch die Pandemie und den gesellschaftlichen und politischen Umgang ausgelöst wurde, in Dialog bringen
  2. Die Kirche als Akteurin bei der Sinnfindung im öffentlichen Diskurs hörbar machen
  3. Künstler*innen eine kleine Verdienstmöglichkeit in der Zeit der Krise geben

Voraussetzungen:

Es geht um Beiträge aus den Sparten Bildende Kunst und Darstellende Kunst (Theater, Tanz, Medienkunst und Konzeptkunst) von Künstler*innen, die ihren aktuellen Wohnort auf dem Gebiet der Nordkirche, also in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg, haben.

Explizit werden auch Beiträge von Künstlerkollektiven entgegengenommen. Das Format ist frei, die Länge der digital vorgestellten Idee darf 10 Minuten nicht überschreiten. Video ist eines der möglichen Formate und kann dabei sowohl als eigene Kunstform als auch als Mittel genutzt werden, um andere Kunstformen mit Hilfe des Videos in Szene zu setzen. Es kann jedoch auch ein Foto, eine Audiodatei, ein Text etc. sein – solange es nur digital ist.

Der Beitrag soll sich in erkennbarer Weise künstlerisch mit dem Thema der Ausschreibung auseinandersetzen. Jeder Künstler/jede Künstlerin kann nur einen Beitrag einreichen. Erwünscht sind Beiträge, die nicht schon in anderen Kontexten zu sehen waren.

Mit dem Beitrag werden keine Menschen oder Menschengruppen  herabgewürdigt. Den rechtlichen und ethischen Grundsätzen der Nordkirche wird entsprochen. Videobeiträge werden eigenständig unter Wahrung der Urheberrechte auf eine der gängigen Plattformen hochgeladen. Die Künstler*innen senden einen funktionsfähigen Link zu ihrem Beitrag unter info@kulturhimmel.de ein.

Einreichung und Preise:

Künstler und Kulturschaffende der Nordkirche werden im Oktober 2021 dazu aufgerufen, ihre kreativen Beiträge und ein ausgefülltes Bewerbungsformular (s.u.) an info@kulturhimmel.de zu schicken. Eine Jury prämiert insgesamt 3 Beiträge, die mit je 1.000 € prämiert werden. Alle drei Preise sind als erste Preise zu verstehen, sie werden bewusst nicht hierarchisch gestaffelt. Die Preisverleihung findet im März 2022 statt.

Zeitleiste:

Bekanntgabe der Ausschreibung: Oktober 2021

Ende der Ausschreibungsfrist: 31. Dezember 2021

Preisverleihung: 2. März 2022 11 – 13 Uhr

Ort wird noch bekanntgegeben

Jury

Eine Jury mit Vertreter*innen aus Kunst, Kultur und der Nordkirche wählt die drei Beiträge aus, die je einen mit 1.000 € dotierten Preis erhalten. Die Preisgelder werden aus einer privaten Spende finanziert.

Die Jury besteht aus folgenden Personen:

Tilmann Jeremias: Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern

Frauke Lietz: Bund Bildender Künstler, Projektleitung MentoringKunst

Matthias Wünsche: Studienleiter für Kirchenpädagogik und Kunst und Kirche der Nordkirche

Anna Luise Klafs: Studienleiterin für Kunst und Kirche der Nordkirche

Ruzika Zajec: Künstlerin

Als Moderatorin der Jury wird Maria Pulkenat, Leiterin der Erwachsenenbildung im Zentrum Kirchlicher Dienste im Kirchenkreis Rostock fungieren.